top

Aktuelles

Bericht der Frankfurter Rundschau: Hessen: Neue Meldestelle macht Hass gegen Sinti und Roma sichtbar

11.12.23 | Aktuelles

Hessen: Neue Meldestelle macht Hass gegen Sinti und Roma sichtbar Frankfurter Rundschau, 08.12.2023, 22:18 Uhr Von: Hanning Voigts Die neue hessische Melde- und Informationsstelle Antiziganismus nimmt ihre Arbeit auf. Diskriminierung von Sinti und Roma gehört in Deutschland zum Alltag. Eine junge Frau, die eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung macht und sich nicht traut, dort zu […]

Unter der Überschrift: Diskriminierung von Sinti und Roma in Hessen. "Wie soll ich denn sein?" Sieht man ein Foto von Fatima und Jamal Stieb aus dem Videobeitrag für die hessenschau, indem sie über Diskriminierungserfahrungen berichten.

Bericht des Hessischen Rundfunks vom 8.12.23: Gegen Diskriminierung – Meldestelle Antiziganismus

08.12.23 | Aktuelles

Der Hessische Rundfunk berichtete über MIA-Hessen. Hier geht es zum kompletten Beitrag. Direkt zum Videobericht:  

Das Bild zeigt die Redner*innen der 1. MIA Regionalkonferenz alle nebeneinander. Von links: Joachim Brenner, Kai Klose, Dr. Guillermo Ruiz, Dr. Susanne Urban, Rinaldo Strauß, Dr. Mehmet Daimagüler

PRESSEMITTEILUNG – Erste Regionalkonferenz von MIA Hessen stieß auf großes Interesse

08.12.23 | Aktuelles

08.12.2023 Am 8.12.2023 fand im Kurhaus in Wiesbaden die erste Regionalkonferenz der Hessischen Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA Hessen) statt. MIA Hessen ist ein Kooperationsprojekt des Hessischen Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma und des Frankfurter Förderverein Roma. Beide gemeinsam haben es sich seit Juli dieses Jahres zur Aufgabe gemacht, Fälle von Antiziganismus zu erfassen, zu […]

PRESSEMITTEILUNG – Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Hessen eröffnet – Einladung zur ersten Regionalkonferenz am 8.12.2023 im Kurhaus Wiesbaden

30.11.23 | Aktuelles

PRESSEMITTEILUNG, 30.11.2023 Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Hessen eröffnet – Einladung zur ersten Regionalkonferenz am 8.12.2023 im Kurhaus Wiesbaden Die Hessische Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA Hessen) wurde dieses Jahr neu eröffnet und ist seit Juli beim Hessischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma sowie beim Frankfurter Förderverein Roma e.V. angegliedert. MIA erfasst und dokumentiert Fälle [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA Sachsen veröffentlicht ersten Jahresbericht 2022 zu antiziganistischen Vorfällen in Sachsen

22.11.23 | Aktuelles

Die regionale Meldestelle MIA Sachsen hat im September den ersten Jahresbericht 2022 zu antiziganistischen Vorfällen in Sachsen veröffentlicht. MIA Sachsen hat im März 2022 ihre Arbeit aufgenommen und wurde am 8. April offiziell eröffnet. Ab diesem Zeitpunkt wurden antiziganistische Vorfälle in Sachsen dokumentiert. Im Oktober 2022 fand die feierliche Auftaktveranstaltung statt, um MIA Sachsen einem [...]

MIA Projektleiter Dr. Ruiz im Gespräch mit SRF 4 News zur Diskriminierung von Sinti und Roma auf behördlicher Ebene

21.11.23 | Aktuelles

Anlässlich der Veröffentlichung des ersten Jahresberichts zu antiziganistischen Vorfällen in Deutschland aus dem Jahr 2022 der Melde- und informationsstelle Antiziganismus wurde MIA Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz Torres vom SRF interviewt. Vor Allem wurde die Benachteiligung von Sinti und Roma auf staatlicher Ebene thematisiert. Zum Beitrag

Antiziganismus statt Opferschutz: Ravensburger Schule deckt Rechtsradikalen

14.11.23 | Aktuelles

Ravensburg, 1. November 2023. Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) berichtet von einem »schwierigen Vorfall« an einer Schule: Ein Schüler skandiert rechtsradikale Parolen, verschickt Photos mit entsprechendem Inhalt und bedroht Sinti Mitschüler*innen.  Rektor und Polizei bagatellisieren den Vorfall, stellen sich stattdessen auf die Seite des Täters. Ein Schüler habe rechtsradikale Parolen im Pausenhof einer Realschule im Landkreis Ravensburg skandiert und Photos mit extrem rechten, sowie verbotenen Inhalten [...]

Hannover: Mechanismen des institutionellen Antiziganismus aufdecken und bekämpfen

06.10.23 | Aktuelles

Pressemitteilung vom 06.10.2023 Hannover: Mechanismen des institutionellen Antiziganismus aufdecken und bekämpfen Eine bereits im Jahr 2021 veröffentlichte Studie über Mechanismen des institutionellen Antiziganismus hat in den vergangenen Tagen für mediales Aufsehen gesorgt. Die von der Unabhängigen Kommission Antiziganismus (UKA) beauftragte und an der Leibniz Universität Hannover durchgeführte Studie der Soziologien Tobias Neuburger und Christian Hinrichs [...]

»Subtiler Antiziganismus ist Normalität« MIA bei junge Welt

05.10.23 | Aktuelles

»Subtiler Antiziganismus ist Normalität« Über die Alltäglichkeit rassistischer Vorfälle und fehlenden politischen Willen. Ein Gespräch mit Dr.Guillermo Ruiz Torres, Leitung der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus bei junge Welt. Zum Artikel

» Meldestelle: 621 Fälle von Antiziganismus « MIA Bund beim ZDF

28.09.23 | Aktuelles

"Für Sinti und Roma sind Diskriminierung, Anfeindungen und sogar Gewalt einem neuen Bericht zufolge in Deutschland Alltag. Bundesweit 621 Vorfälle hat die neue Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) für das Jahr 2022 erfasst. Unter den gemeldeten Vorfällen sind unter anderem 343 Fälle von Diskriminierung und 245 Fälle von "verbaler Stereotypisierung" sowie elf Fälle von Bedrohung, [...]

»Die Vielfalt des Antiziganismus« MIA Bund in der TAZ

27.09.23 | Aktuelles

"Der Bericht zeigt, wie vielfältig Antiziganismus ist“, so Ruiz Torres. Neben Angriffen auf Menschen sehe man auch immer wieder Angriffe gegen Orte, die an den Genozid an den Sin­ti:z­ze und Rom:­nja durch die Nationalsozialisten erinnern. Daimagüler berichtet, dass Menschen in Schleswig-Holstein ihren Sperrmüll an einem Mahnmal abstellen, in Darmstadt gab es Schmierereien. Während der Loveparade [...]

»Bundesweit mehr als 600 antiziganistische Vorfälle« MIA Bund in der Tagesschau

26.09.23 | Aktuelles

"Sinti und Roma werden in Deutschland nach wie vor Ziel von Anfeindungen und Übergriffen. Zu diesem Ergebnis kommt die für Antiziganismus eingerichtete Meldestelle MIA. Diskriminierung findet demnach auch auf staatlicher Ebene statt." MIA Bund in der Tagesschau. Zum Artikel

1. Jahreskongress der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus

19.09.23 | Aktuelles

Pressemitteilung vom 19.09.2023 Erster Jahreskongress der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) in Berlin fand ein überwältigendes Interesse: Mehr als 150 Gäste aus ganz Deutschland diskutierten über den Antiziganismus in unserer Gesellschaft Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) lud zu ihrem ersten Jahreskongress in die Urania Berlin ein, und mehr als 150 Gäste aus Politik, Verwaltung [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) veröffentlicht ersten Jahresbericht 2022 zu antiziganistischen Vorfällen in Deutschland

18.09.23 | Aktuelles

Am 18.09.2023 veröffentlichte die bundesweite Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) ihren ersten Jahresbericht und präsentierte dessen Ergebnisse auf der Bundespressekonferenz in Berlin. Für das Jahr 2022 haben MIA und ihre regionalen Meldestellen bundesweit insgesamt 621 antiziganistische Vorfälle erfasst. Die für das Jahr 2022 erfassten Vorfälle zeigen, dass Antiziganismus für Betroffene alltäglich ist. Jeder vierte Vorfall [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Bayern eröffnet!

26.07.23 | Aktuelles

Mit einem festlichen Empfang im Schönen Saal des Nürnberger Rathauses nahm am 21. Juli 2023 die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) Bayern offiziell ihre Arbeit auf. Die gemeinsam von Bundesfamilienministerium und Freistaat Bayern geförderte Einrichtung dient zur Erfassung, Dokumentation und Auswertung antiziganistischer Vorfälle, sie will das Ausmaß von Antiziganismus in der Gesellschaft sichtbar machen sowie [...]

Niedersächsische Landesregierung verbreitet antiziganistische Bilder

04.07.23 | Aktuelles

Die Niedersächsische Ministerin für Inneres und Sport, Daniela Behrens, und die Niedersächsische Justizministerin, Dr. Kathrin Wahlmann, haben am 26.06.2023 das dritte gemeinsame Lagebild von Polizei und Justiz zur „Clankriminalität in Niedersachsen“ vorgestellt. In diesem Lagebericht wird auf eine angebliche „kriminelle Großfamilie aus der Ethnie der Roma“ verwiesen. Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA lehnt den [...]

PMK-Statistik für das Jahr 2022 veröffentlicht: Ein Drittel mehr antiziganistisch motivierte Straftaten erfasst als im Vorjahr – dennoch riesiges Dunkelfeld

10.05.23 | Aktuelles

Am 9. Mai 2023 veröffentlichten das Bundeskriminalamt und das Bundesinnenministerium Zahlen zur politisch motivierten Kriminalität des Jahres 2022. Die Zahl der politisch motivierten Straftaten hat sich erneut deutlich erhöht. Sie ist um über sieben Prozent auf 58.916 Delikte angestiegen und hat somit einen neuen Höchststand politisch motivierter Kriminalität erreicht.  Gleichzeitig bestätigt ein Anstieg der rechtsmotivierten [...]

MIA in der Zeitschrift der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

09.05.23 | Aktuelles

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift der Gewerkschaft Wissenschaft und Erziehung des Landesverbands Bayern erscheint ein Artikel von Yücel Meheroğlu, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei MIA Bund. Im Beitrag geht es um die Bedeutung der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus für Bildungseinrichtungen. Die Zeitschrift kann kostenfrei heruntergeladen werden. Magazin herunterladen

Vorstellung der Ergebnisse aus den Jahren 2021 und 2022 von DOSTA, die MIA regionale Meldestelle in Berlin

29.03.23 | Aktuelles

Am 29. März 2023 hat die Dokumentationsstelle Antiziganismus DOSTA, die beim Verein Amaro Foro e,V. angesiedelt ist und die MIA regionale Meldestelle in Berlin bildet, die Auswertungsergebnisse aus den Jahren 2021 und 2022 präsentiert. Die Dokumentationsstelle Antiziganismus DOSTA hat 2021 und 2022 insgesamt 372 Vorfälle in Berlin dokumentiert und verzeichnet damit die höchsten Fallzahlen seit [...]

Der Verein MIA Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Berlin gegründet

27.03.23 | Aktuelles

Am 26. März 2023 wurde in Berlin der Verein MIA – Melde- und Informationsstelle Antiziganismus gegründet. Damit haben wir einen historischen Meilenstein in der politischen sowie gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit Antiziganismus gesetzt. Der neue Verein MIA versteht sich als künftiger Träger des bereits Anfang 2022 eingerichteten Projektes „Melde- und Informationsstelle Antiziganismus“, das bislang beim Zentralrat Deutscher [...]

„Antiziganismus ist in der Alltagskultur fest verankert.“ MIA im EINSICHT|EN Magazin der Fachstelle Mobirex

27.03.23 | Aktuelles

Die zweite Ausgabe des Magazins EINSICHT|EN der Fachstelle Mobirex - Monitoring/Bildung/Information ist erschienen! Das Schwerpunktthema ist "Kontur, Kontext und Kontinuität: von Antiziganismus im Südwesten". EINSICHT|EN 02 wirft einen Blick auf die Geschichte der Sinti im Südwesten, beleuchtet das Phänomen des Antiziganismus und stellt Organisationen und Personen vor, die sich für die Gleichberechtigung und Empowerment für Sinti und Roma einsetzen. [...]

MIA im Newess-Magazin

10.03.23 | Aktuelles

Die neue Ausgabe des Newess-Magazins ist da! Das vom Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma gemeinsam mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma herausgegebene Magazin „Newess“ erscheint im jährlichen Rhythmus. Der Newess 2022, was auf Romanes „Neuigkeiten“ bedeutet, informiert in der Form eines Jahresrückblicks über die Arbeitsschwerpunkte beider Institutionen. Höhepunkte dieser Ausgabe sind die [...]

Erfassung antiziganistischer Straftaten in Deutschland nimmt zu

27.02.23 | Aktuelles

Am 22.02.2023 hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage eine vorläufige Zahl antiziganistischer Straftaten bekannt gegeben. Es wurden 143 antiziganistische Straftaten im Jahr 2022 erfasst. Diese Zahl stellt einen Anstieg im Vergleich zum vergangenen Jahr dar (122 Straftaten) und zeigt, dass Antiziganismus im letzten Jahr besser erfasst wurde und möglicherweise auch häufiger [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Sachsen feiert ihre Eröffnung!

10.10.22 | Aktuelles

In einer öffentlichen Auftaktveranstaltung am 06. Oktober 2022 in der Alten Handelsbörse in Leipzig stellte der Verein Romano Sumnal die regionale Monitoringstelle für Antiziganismus in Sachsen der Öffentlichkeit vor. Die Eröffnungsrede hielt u.a. der erste Vorsitzende von Romano Sumnal e.V., Gjulner Sejdi. Zudem gab es eine Podiusmdiskussion zum Thema "Und was habe ich davon -  [...]

MIA Sachsen: Bericht zur Lage aus der Ukraine geflüchteter Roma in Sachsen veröffentlicht

29.08.22 | Aktuelles

Die regionale Meldestelle in Sachsen bei Romano Sumnal e.V. hat in den letzten Monaten einige antiziganistische Vorfälle beobachtet, die sich gegen aus der Ukraine geflüchtete Roma in Sachsen richteten. In diesem ersten Bericht von MIA Sachsen zeigen sie diese Vorfälle auf und richten sich mit Forderungen und Empfehlungen an die Öffentlichkeit. Zum Bericht

Am Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma war MIA am historischen Ort der Verfolgungsgeschichte in Auschwitz-Birkenau

08.08.22 | Aktuelles

Anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti und Roma am 2. August war MIA Bund zum Gedenken am historischen Ort der Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma in Auschwitz-Birkenau. Gemeinsam mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma nahmen wir an einer Gedenkzeremonie beim ehemaligen Krematorium V teil und besuchten die Ausstellung zur Verfolgung der Sinti und Roma. [...]

»Antiziganistische Vorfälle werden oft nicht gemeldet« MIA Bund im Gespräch mit der jungen Welt

08.08.22 | Aktuelles

"Antiziganistische Vorfälle werden oft nicht gemeldet. In weiten Teilen der Minderheit herrscht ein großes Misstrauen gegenüber Polizei und Behörden. Auch aufgrund der deutschen Vergangenheit und der nach 1945 weitergehenden Stigmatisierung und Diskriminierung dieser Menschen. Darüber hinaus mangelt es an Wissen. Die Polizei erfasst eben nur strafrechtliche Vorfälle und nicht zivilrechtliche sowie andere Formen von Antiziganismus. [...]

Muttersprachliche Beratung und Unterstützung für geflüchtete Roma aus der Ukraine

25.07.22 | Aktuelles

Vor den russischen Bomben und Panzern sind bereits hunderttausende Menschen aus der Ukraine geflohen – unter ihnen auch zahlreiche ukrainische Roma. Da Männern im Alter zwischen 18 und 60 Jahren die Ausreise nicht mehr erlaubt ist, handelt es sich dabei vor allem um Frauen, Kinder und ältere Personen. Gerade für sie sind in dieser Ausnahmesituation [...]

Antiziganismus: Diskriminierung von Sinti und Roma. MIA im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk

22.07.22 | Aktuelles

Antiziganismus hat eine lange Geschichte und Kontinuität. Auch heute sind Fälle der strukturellen Diskriminierung gegen Sinti und Roma Alltag. MIA Bund hat darüber im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk geredet. Zum Audiobeitrag

„Das Problem ist, dass Antizganismus als normal betrachtet wird“ MIA Bund im Gespräch mit Belltower News

11.07.22 | Aktuelles

Das Redaktionsportal der Amadeu Antonio Stiftung, Belltower News, hat den MIA Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz zur Bedeutung einer neuen Melde- und Informationsstelle für Antiziganismus interviewt.   "Das Problem ist, dass Antiziganismus als normal betrachtet wird. Das ist eines der Ergebnisse der Unabhängigen Kommission Antiziganismus, die ihren Bericht vor einem Jahr vorgelegt hat. Das zeigt sich in [...]

MIA Bund im Interview mit Radio Corax

08.07.22 | Aktuelles

Die Bundesgeschäftsstelle der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus war im Interview mit Radio Corax, dem freien Radio aus Halle an der Saale, über die Bedeutung des Monitorings antiziganistischer Übergriffe. Bei etwa Minute 4.25 nimmt der MIA Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz Stellung dazu.  Zum Audiobeitrag

Bericht zur Lage der aus der Ukraine geflüchteten Roma in Deutschland

07.07.22 | Aktuelles

Seit am 24. Februar 2022 der Angriff russischer Truppen auf die Ukraine begann, flüchteten Millionen Menschen vor dem Krieg aus der Ukraine in Richtung Westen – darunter viele ukrainische Roma. Die europaweite Bereitschaft zur Aufnahme Kriegsgeflüchteter und die Bereitstellung von Ressourcen ist beeindruckend und zeugt von großer Solidarität. Die Lage von ukrainischen Geflüchteten, die der [...]

Unser Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz im Gespräch mit der taz zum MIA Auftakt

06.07.22 | Aktuelles

„Wir wollen die Dunkelziffer der Übergriffe erhellen“, erklärt Guillermo Ruiz, Projektleiter der MIA, der taz. Die Anonymität der Meldenden ist neben dem Schutz der Opfer dabei besonders wichtig. So sollen Angestellte und Be­am­t:in­nen ermutigt werden, antiziganistische Strukturen und Handlungen innerhalb ihres Arbeitsumfeldes zu melden, ohne um ihren Job bangen zu müssen.“ Unser Projektleiter Dr. Guillermo [...]

Die bundesweite Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) startet heute in Berlin

05.07.22 | Aktuelles

Die bundesweite Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) startet heute in Berlin   Die Auftaktveranstaltung der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) findet statt am 5. Juli, 15 Uhr im Bildungsforum gegen Antiziganismus Prinzenstraße 84.1, 10969 Berlin.   Zu den Aufgaben und Zielen von MIA werden unter anderem sprechen der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung, Dr. Mehmet Daimagüler und [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) verurteilt die Diskriminierung geflüchteter ukrainischer Roma

01.07.22 | Aktuelles

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (MIA) verurteilt die Diskriminierung geflüchteter ukrainischer Roma   Seit Beginn des Krieges in der Ukraine fliehen immer mehr Menschen Richtung Westen. Die europaweite Bereitschaft zur Aufnahme Kriegsgeflüchteter und die Bereitstellung von Ressourcen ist beeindruckend und zeugt von großer Solidarität. Jedoch sieht die Lage von ukrainischen Geflüchteten, die der Roma-Minderheit angehören, anders [...]

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus in Rheinland-Pfalz eröffnet!

01.07.22 | Aktuelles

Am 14. Juni 2022 eröffnete der Verband Deutscher Sinti und Roma, Landesverband Rheinland-Pfalz mit einem feierlichen Akt die regionale Monitoringstelle für Antiziganismus in Landau. Die Eröffnungsrede hielt u.a. der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung Dr. Mehmet Daimagüler, der die Wichtigkeit einer solchen Meldestelle betonte. Betroffene sind mit ihren Diskriminierungserlebnissen nicht mehr allein und können sich ab sofort [...]

MIA veröffentlicht Bericht zur Diskriminierung von geflüchteten ukrainischen Roma in Deutschland

17.04.2024 | aktuelles

Pressemitteilung: Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA veröffentlicht Bericht zur Diskriminierung von geflüchteten ukrainischen Roma in Deutschland   Ukrainische Roma, die seit Februar 2022 vor dem russischen Angriffskrieg nach Deutschland geflüchtet sind, erleben direkten, strukturellen und institutionellen Antiziganismus. Dies geht aus einem Monitoringbericht hervor, den die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA am Mittwoch, den 17.04.2024 in [...]

Welt-Roma-Tag: Ministerin Paus und Beauftragter Daimagüler setzen Zeichen für Vielfalt und Zugehörigkeit

09.04.2024 | aktuelles

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Lisa Paus, und der Beauftragte der Bundesregierung gegen Antiziganismus und für das Leben der Sinti und Roma in Deutschland, Dr. Mehmet Daimagüler, haben zum Internationalen Tag der Roma am 8. April auf die Situation der in Deutschland lebenden Roma aufmerksam gemacht. Mit einem Empfang zum Welt-Roma-Tag setzten [...]

Vorstellung des Monitoringberichts “Antiziganismus gegen ukrainische Roma-Geflüchtete in Deutschland”

25.03.2024 | aktuelles

Vorstellung des Monitoringberichts "Antiziganismus gegen ukrainische Roma-Geflüchtete in Deutschland"   Wann: Mittwoch, den 17. April 2024, 18:00 – 20:00 Uhr Wo: Bildungsforum gegen Antiziganismus, Prinzenstraße 84.2, 10969 Berlin   Die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA stellt am 17. April um 18 Uhr im Berliner Aufbau-Haus ihren Monitoringbericht zur Lage der ukrainischen Roma-Geflüchteten in Deutschland vor. [...]

»Hier sehe ich ein Muster« Ein Interview mit movements Journal zu antiziganistischen Zuständen In Deutschland

04.01.2024 | aktuelles

Am Rande der Tagung »Antiziganismus - Aktuelle Dynamiken in Deutschland«, die am 18.11.2022 an der Ludwig-Maximilians-Universität in München stattfand, traf MIA-Mitarbeiterin Dr. Yücel Meheroglu zusammen mit Violeta Balog und Katharina Schwaiger das movements Journal, um über die eigene  Arbeit in Beratungs- und Meldestellen, die mit antiziganistischen Zuständen in Deutschland befasst sind zu sprechen. Sie berichteten [...]

MIA begrüßt die Entscheidung des Bundestags, das Unrecht an Sinti und Roma in Deutschland anzuerkennen

19.12.2023 | aktuelles

MIA begrüßt die Verabschiedung des Antrags, der das Unrecht an Sinti und Roma während des Nationalsozialismus, aber auch nach 1945 in Deutschland anerkennt. Der Bundestag setzt somit ein Signal gegen Antiziganismus. Erstmalig wurde ein Antrag verabschiedet, der das Unrecht anerkennt, das Sinti und Roma in Deutschland erlitten haben. Jeder Versuch, die Würde eines Angehörigen der [...]

Dr. Yücel Meheroglu von MIA beim Podcast “AmaroCast” von Amaro Drom e.V.

11.12.2023 | aktuelles

MIA Mitarbeiterin Dr. Meheroglu war im Gespräch mit Amaro Drom e.V. über die Arbeit der Meldestelle und über die Wichtigkeit des Meldens. Zum Beitrag

MIA verurteilt die Entscheidung des Bundestags, Moldau als sicheren Herkunftsstaat einzustufen. Dort ist die Sicherheit von Roma auf keinerlei Weise garantiert

24.11.2023 | aktuelles

Pressemitteilung vom 24.11.2023 MIA verurteilt die Entscheidung des Bundestags, Moldau als sicheren Herkunftsstaat einzustufen. Dort ist die Sicherheit von Roma auf keinerlei Weise garantiert   Am 16. November 2023 hat der Bundestag mit einer breiten Mehrheit die Republik Moldau und Georgien asylrechtlich zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt. Stimmt der Bundesrat ebenfalls zu, können Asylbewerber_innen aus den [...]

Was tun gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma? MIA im Interview mit detektor.fm

24.11.2023 | aktuelles

"Über die Hälfte dieser Vorfälle sind Diskriminierungen durch staatliche Behörden, zum Beispiel durch die Polizei, Jobcenter, Agenturen für Arbeit, Jugendämter oder kommunale Verwaltungen" MIA-Projektleiter Dr. Guillermo Ruiz zur Diskriminierung von Sinti und Roma im Gespräch mit detektor.fm Zum Beitrag

Melde- und Informationsstelle Antiziganismus MIA Sachsen veröffentlicht ersten Jahresbericht 2022 zu antiziganistischen Vorfällen in Sachsen

22.11.2023 | aktuelles

Die regionale Meldestelle MIA Sachsen hat im September den ersten Jahresbericht 2022 zu antiziganistischen Vorfällen in Sachsen veröffentlicht. MIA Sachsen hat im März 2022 ihre Arbeit aufgenommen und wurde am 8. April offiziell eröffnet. Ab diesem Zeitpunkt wurden antiziganistische Vorfälle in Sachsen dokumentiert. Im Oktober 2022 fand die feierliche Auftaktveranstaltung statt, um MIA Sachsen einem [...]